Historie

Die Qualle hat schon viele Gesichter und noch mehr Häfen gesehen: Früher schipperte sie Schafe und Mehlsäcke durch das griechische Mittelmeer – heute segelt sie mit Schülern, Firmen und Familien über die Ostsee.


1930/31

Die Qualle wurde 1930/31 in Kalamata auf dem Pelepones (Griechenland) als Kahjik gebaut. Sie segelte ursprünglich als Frachtschiff und diente Schwamm- und Muscheltauchern.

1987

Bernhard Tews wird Eigner der Qualle.

1988

Das Schiff wird von ihrem jetzigen Eigner restauriert und als Schoner aufgeriggt. Der Laderaum verwandelte sich in Kojenkammern, Badezimmer und in eine gemütliche Messe mit Kombüse.

1992

Die ersten Urlaubsgäste gehen an Bord.

1998

Der Schiffsrumpf erhält eine Hülle aus Beton.

2003/04

Die Qualle musste von Grund auf überarbeitet werden. Im ersten Abschnitt wurde das Deck angehoben.

2005

Im zweiten Schritt wurde das gesamte Innenschiff – bis auf die Maschine – entsorgt, neu konzipiert und umgebaut. Die Küche wurde mit allem ausgestattet, um ein deftiges Essen nach einem schönen Segeltag zuzubereiten. Die komfortablen Kojenkammern der Gäste wurden mit einer eigenen Waschgelegenheit ausgerüstet. In der geräumigen und gut belichteten Messe wird gegessen und Abends oft noch lange Seemannsgarn gesponnen.

2013/14

Jetzt wurde das Achterdeck komplett erneuert. Die Decksbalken wurden formverleimt und darauf ein 3 cm dickes Lerchendeck gelegt. Vollflächig wurde wasserfestes Sperrholz aufgeklebt. Abschließende Verlegung des Teakdecks mit Sikanähten, 2000 Schrauben und 2000 Proppen beendeten die Arbeiten am Achterdeck. Nachdem das Deck dicht war wurden neue Davids für das Beiboot gebaut und montiert. Eine Wismarer Schlosserei produzierte neue Relingstützen, damit das neue Achterdeck jetzt auch sicher ist. Außerdem wurde eine neue Belichtung aus drei Messingluken ins Salondeck gebaut.

Live dabei